Chemelot

Kooperationsvereinbarung zwischen dem Business Research Park Chemelot B.V. in Geleen (NL) und der Internationales Technologie- und Service-Center Baesweiler GmbH (D)

Die Beziehungen zwischen den Niederlanden und Deutschland können, insbesondere im wirtschaftlichen Bereich, als äußerst intensiv bezeichnet werden. Weltweit – so sagen Experten – seien lediglich die wirtschaftlichen Verbindungen zwischen den USA und Kanada noch intensiver als diejenigen zwischen Deutschland und den Niederlanden. Dies findet auch seinen Niederschlag im Außenhandel. So belief sich der deutsch-niederländische Außenhandel im Jahre 2006 auf insgesamt 134,2 Mrd. € und lag damit um ca. 24 Mrd. € über dem Wert des Vorjahres. Die Ausfuhren nach Deutschland betrugen dabei 78,8 Mrd. €, die Einfuhren dagegen 55,4 Mrd. €. Die niederländischen Exporte nach Deutschland machen hierbei rd. ¼ der niederländischen Gesamtausfuhren aus. Die größten Positionen im Bilateralhandel sind dabei Industrieerzeugnisse und landwirtschaftliche Produkte.

Besondere Bedeutung für Deutschland hat der Rotterdamer Hafen, der sich nicht ungern international als »größter deutscher Hafen« vermarktet. Durch Rotterdam sind die Niederlande das »Tor« Deutschlands (und Europas) für den Handelsverkehr mit Asien. 

Deutschland bleibt weiterhin der wichtigste Absatzmarkt für die niederländische Wirtschaft. Für Deutschland sind die Niederlande nach Frankreich das wichtigste Bezugsland ausländischer Waren und Dienstleistungen.

Dennoch liegt gerade in der Euregio Maas-Rhein ein sehr großes grenzüberschreitendes Kooperations- und Geschäftspotential brach. Um dieses Potential insbesondere für die ansässigen kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Grenzregion besser nutzbar zu machen, beabsichtigen die Stadt Baesweiler und das its eine engere Zusammenarbeit mit dem Business and Research Park Chemelot B.V. und dem DSM-Research-Campus in Geleen.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, grenzüberschreitende Kooperationen anzuregen und zu unterstützen. Hierbei stehen Unternehmens- und Forschungskooperationen zwischen den ansässigen Firmen sowie der grenzüberschreitende Erfahrungsaustausch, insbesondere bei innovativen und technologischen Fragestellungen im Vordergrund.

So sollen in einem ersten Schritt bestehende Veranstaltungen (wie beispielsweise das »Baesweiler BioTec-Meeting« oder das »chemcafe« in Geleen mit Hilfe des jeweiligen Kooperationspartners eine deutlich grenzüberschreitendere und internationalere Ausrichtung erhalten.